Austria

Please select...

Disclosure of payments made to HCPs in Austria

In recent years GSK has challenged the traditional commercial model of pharmaceutical companies with industry-leading improvements to how we do business. Our improvements aim to meet society’s growing expectation for organisations and individuals to act with transparency. This includes relationships between our industry and healthcare professionals (HCPs) or healthcare organisations (HCOs) so all of these interactions are conducted with integrity and transparency.

We fully support the European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) Code on the disclosure of individual transfers of value from pharmaceutical companies to healthcare professionals and healthcare organisations.  

Since the beginning of 2016, GSK ended payments to healthcare professionals to speak in our events about our prescription medicines or vaccines to audiences who prescribe or influence prescribing. At the same time GSK stopped providing financial support directly to individual HCPs to attend medical congresses. These changes at GSK are global and go further than the current industry codes. We want to reduce a potential perception among patients that they might be prescribed a medicine for any other reason than what it is right for their condition.

Collaboration with HCPs and HCOs continues to be important. GSK collaborates with HCPs and HCOs for non-promotional activities such as clinical research. We have also introduced new ways of delivering information to HCPs, introducing digital and real-time applications to improve delivery of medical information.

Under the EFPIA Code, the first disclosures – of payments made during 2015 – were made by 30 June 2016: these were disclosed transfers of value made in 2015 to HCPs and HCOs in connection with prescription medicines on an individual-named basis (aggregate by exception only). We are following the same process for disclosures of 2016 data of which all disclosures must be made by 30 June 2017.

We believe these disclosures will help create a better understanding of how the pharmaceutical industry works with HCPs and HCOs. Given the measures GSK has put in place we seek to increase confidence in, and understanding of, how and why we work with healthcare professions for the sustainable improvement of healthcare and in the best interests of patients. More information on our approach to the EFPIA code, how we are leading improvements to industry practices, and the importance of our partnerships with HCPs and HCOs can be found below, and is set out in greater detail.

Our disclosures for Austria

The links below will take you to our disclosures for Austria in line with the EFPIA code and Pharmig Verhaltenskodex, and to a note on the methodology used to set out the data in the report.

Year

Report

Methodological Note

Infographic

2016 PDF PDF PDF
Previous year(s) 
2015 PDF PDF N/A

Media enquiries: Please contact Mag. Barbara Masser-Mayerl Communications Manager  E-mail: barbara.b.masser-mayerl@gsk.com Tel:  +43 1 970 75 518

Our approach to implementing the EFPIA Code and HCP payments

Since 1 January 2016, we ended in all parts of the world any payments to external HCPs to speak about our prescription medicines and vaccines although payments before this date are reflected in the 2015 disclosures. For work with external HCPs, which now entails non-promotional activities only, we have applied a “no disclosure consent, no contract” policy to enable and drive disclosure at an individual level and therefore fulfil our commitment to the EFPIA code. This means:

  • Where individual-named disclosure is required under the EFPIA Disclosure Code we will actively seek the necessary consent from each HCP with whom we work.
  • We will not work with HCPs where consent is not given. Where consent is given but subsequently withdrawn we will not then work with that HCP on activities covered by individual disclosure for a period of one year.

We will continue to work with HCPs for non-promotional activities including conducting clinical research and seeking advice on clinical relevance and appropriate communication of the results of our research, as well as identifying new research areas, as these interactions are an essential part of how we ensure medicines we develop meet patients’ needs.

We also continue to work towards publishing global figures at an aggregate level for payments to HCPs, for activities such as advisory services and clinical research. In many countries outside Europe we already publish payments to HCPs – for example, in Australia, Japan and the US. Find out more about our payments to HCPs in the USAEurope and the rest of the world on the other pages within this section. We will continue to support and work towards increased transparency in other countries as industry associations and/or governments establish specific guidelines for disclosure.

Offenlegung von Zahlungen an Angehörige medizinischer Fachkreise in Österreich

Die gesellschaftlichen Erwartungen an die Zusammenarbeit zwischen Industrie und verschreibenden Ärzten haben sich grundlegend weiterentwickelt. Dass Unternehmen und Einzelpersonen mit Integrität und Transparenz arbeiten, wird vorausgesetzt. GSK hat in den letzten Jahren bereits eine Reihe von Initiativen ergriffen, die für mehr Transparenz sorgen und hohen ethischen Standards entsprechen. Dazu gehört auch die veränderte Art der Zusammenarbeit zwischen Pharmaunternehmen und Angehörigen und Institutionen medizinischer Fachkreise.

GSK unterstützt und befolgt den EFPIA Disclosure Code der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) zur Offenlegung von individuellen geldwerten Leistungen von pharmazeutischen Unternehmen an Angehörige und Institutionen medizinischer Fachkreise voll und ganz.

Mit Anfang 2016 hat GSK Zahlungen an Angehörige medizinischer Fachkreise für Vorträge über verschreibungspflichtige Medikamente bzw. Impfstoffe vor Zuhörern, die selbst verschreiben oder das Verschreibungsverhalten beeinflussen, eingestellt. Zum selben Zeitpunkt hat GSK auch die direkte finanzielle Unterstützung einzelner Angehöriger medizinischer Fachkreise für die Teilnahme an medizinischen Kongressen eingestellt. Diese globalen Änderungen bei GSK gehen über die Anforderungen der derzeit gültigen Branchenkodices hinaus. Wir möchten eine mögliche Wahrnehmung verringern, dass PatientInnen ein Medikament aus einem anderen Grund als der richtigen Wahl für ihre Erkrankung verschrieben werden könnte.

Die Zusammenarbeit mit den Angehörigen und Institutionen medizinischer Fachkreise ist weiterhin wichtig. GSK arbeitet mit ihnen im Bereich nicht-werblicher Aktivitäten wie z.B. der klinischen Forschung zusammen. Wir haben auch neue Wege eingeschlagen, um Angehörigen medizinischer Fachkreise Informationen zur Verfügung zu stellen, indem digitale und Echtzeit-Anwendungen eingeführt wurden, um die Weitergabe von medizinischen Informationen zu verbessern.

Gemäß dem EFPIA Code erfolgten die ersten Offenlegungen von Zahlungen, die im Jahr 2015 geleistet wurden, am 30. Juni 2016. Es handelte sich um offengelegte geldwerte Leistungen im Jahr 2015 an Angehörige und Institutionen der medizinischen Fachkreise in Zusammenhang mit verschreibungspflichtigen Medikamenten auf individueller Basis (aggregierte Angaben erfolgten nur in Ausnahmefällen). Die Offenlegung für die Daten des Jahres 2016 folgt dem gleichen Prozedere und muss bis spätestens 30. Juni 2017 erfolgen.

Wir sind der Überzeugung, dass diese Offenlegungen dazu beitragen, ein besseres Verständnis dafür zu schaffen, wie die pharmazeutische Industrie mit Angehörigen und Institutionen medizinischer Fachkreise zusammenarbeitet. Die von GSK ergriffenen Maßnahmen zeigen, dass wir mehr Vertrauen und Verständnis dafür schaffen wollen, wie und warum wir mit Angehörigen medizinischer Fachkreise an einer nachhaltigen Verbesserung der Gesundheitsversorgung und im besten Interesse der Patienten zusammenarbeiten.

Weitere Informationen zu unserem Ansatz in Bezug auf den EFPIA Disclosure Code, und dazu, wie wir eine Vorreiterrolle bei den Verbesserungen der Branchenpraxis übernehmen, und zur Bedeutung unserer Partnerschaften mit Angehörigen und Institutionen medizinischer Fachkreise finden Sie weiter unten und in den ausführlicheren Informationen hier.

Unsere Offenlegungen für Österreich

Die nachfolgenden Links führen Sie zu unserem Offenlegungsbericht für Österreich gemäß dem EFPIA Code und dem Pharmig Verhaltenskodex, sowie zur Erläuterung der Methodik, die für die Darstellung der Daten im Bericht verwendet wurde.

Year

Report

Methodological Note

Infographic

2016 PDF PDF PDF
Previous year(s) 
2015 PDF PDF N/A

Medienkontakt: Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Mag. Barbara Masser-Mayerl, Communications Manager: Mail:barbara.b.masser-mayerl@gsk.com; Tel:+43 1 970 75 518

Unser Ansatz zur Umsetzung des EFPIA Disclosure Codes und zu Zahlungen an Angehörige medizinischer Fachkreise

Seit 1. Jänner 2016 hat GSK weltweit alle Zahlungen an externe Angehörige medizinischer Fachkreise für Vorträge zu verschreibungspflichtigen Medikamenten und Impfstoffen eingestellt, wobei allerdings die Zahlungen vor diesem Zeitpunkt in den Offenlegungen für 2015 wiedergegeben werden. Auf die Zusammenarbeit mit externen Angehörigen medizinischer Fachkreise, die inzwischen nur noch Aktivitäten umfasst, die keinen werblichen Charakter haben, wenden wir das „No Disclosure Consent, no Contract“-Prinzip an (d.h. keine Zustimmung zur Offenlegung, kein Vertrag), um die namentliche Offenlegung zu ermöglichen und zu fördern und so unsere Verpflichtungen hinsichtlich des EFPIA Disclosure Codes in seiner eigentlichen Zielsetzung zu erfüllen. Das bedeutet:

  • Wenn im Rahmen des EFPIA Disclosure Codes eine namentliche Offenlegung erforderlich ist, versuchen wir aktiv, von jedem Angehörigen medizinischer Fachkreise, mit dem wir zusammenarbeiten, die erforderliche Zustimmung einzuholen.
  • Mit Angehörigen medizinischer Fachkreise, die ihre Zustimmung nicht geben, arbeiten wir nicht zusammen. Gibt ein Angehöriger medizinischer Fachkreise seine Zustimmung, widerruft sie aber anschließend, arbeiten wir mit diesem ein Jahr lang nicht zusammen im Rahmen von Aktivitäten, die unter die namentliche Offenlegung fallen.

Wir arbeiten weiterhin mit Angehörigen medizinischer Fachkreise im Rahmen von nicht werblichen Aktivitäten zusammen. Dazu gehören die Durchführung klinischer Forschung, die Beratung zur klinischen Relevanz und zur angemessenen Weitergabe von Informationen zu den Ergebnissen unserer Forschung, sowie die Identifizierung neuer Forschungsbereiche, da diese Interaktionen einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass die von uns entwickelten Medikamente dem Bedarf der Patienten entsprechen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie die Offenlegung von Informationen zu Zahlungen an Angehörige medizinischer Fachkreise in Europa bereits eine positive Wirkung gezeigt hat.

Wir arbeiten auch weiterhin daran, weltweit aggregierte Angaben zu Zahlungen an Angehörige medizinischer Fachkreise beispielsweise für Beratungstätigkeiten und klinische Forschung zu veröffentlichen. In vielen außereuropäischen Ländern veröffentlichen wir bereits Zahlungen an Angehörige medizinischer Fachkreise – beispielsweise in Australien, Japan und den USA. Erfahren Sie auf den anderen Seiten in diesem Abschnitt mehr über die Zahlungen an Angehörige medizinischer Fachkreise in den USA, Europa und dem Rest der Welt. Wir unterstützen und bemühen uns weiter um eine vermehrte Transparenz in anderen Ländern, während gleichzeitig Industrieverbände und/oder Regierungen konkrete Leitlinien für die Offenlegung einführen.

 

Back to top