Austria

Please select...

Disclosure of payments made to HCPs in Austria

Cooperation between pharmaceutical companies, regulators, Healthcare Professionals (HCPs), Healthcare Organisations (HCOs) and patients, is essential for the sustainable improvement of healthcare. These relationships have helped deliver numerous innovative new medicines and changed the way many diseases impact on our lives. HCPs have always been and will always remain valuable partners for GSK. As experts in their field, they provide us with first hand scientific and medical knowledge and unique insights into patient care. This partnership is fundamental to the progression of medical science, helping to meet disparate patient and public health needs.

Under the EFPIA Disclosure Code, from 2016 EFPIA member companies pledged to disclose the transfers of value they make to HCPs and HCOs in connection with prescription medicines, on an individual named basis (aggregate by exception only). This includes, for example, HCP consultancy fees for speaker arrangements or for chairing meetings and grants to HCOs. Transfers of value made to HCPs and HCOs for activities related to research and development are disclosed as an aggregate number.

Disclosure information is published annually (covering the previous year) on a public platform; either the company’s own website or, in some countries, a central platform combining data from different companies.

Our disclosures for Austria

The links below will take you to our disclosures for Austria in line with the EFPIA code and Pharmig Verhaltenskodex, and to a note on the methodology used to set out the data in the report.

Year

Report

Methodological Note

Infographic

2017 PDF PDF PDF
Previous year(s) 
2016 PDF PDF PDF
2015 PDF PDF N/A

Media enquiries: Please contact Mag. Barbara Masser-Mayerl Communications Manager E-mail: barbara.b.masser-mayerl@gsk.com Tel: +43 1 970 75 518

Offenlegung von Zahlungen an Angehörige medizinischer Fachkreise in Österreich

Die Zusammenarbeit zwischen Pharmaunternehmen, Zulassungsbehörden, Angehörige und Institutionen medizinischer Fachkreise (Healthcare Professionals (HCPs) und Healthcare Organisations (HCOs)) und PatientInnen ist für die nachhaltige Verbesserung der Gesundheitsversorgung unerlässlich. Diese Beziehungen haben dazu beigetragen, zahlreiche innovative neue Medikamente zu entwickeln und die Art und Weise, wie sich viele Krankheiten auf unser Leben auswirken, zu verändern. Angehörige und Institutionen medizinischer Fachkreise waren und sind für GSK immer wertvolle Partner. Als Experten auf ihrem Gebiet liefern sie uns wissenschaftliches und medizinisches Wissen aus erster Hand und einzigartige Einblicke in die Patientenversorgung. Diese Partnerschaft ist von grundlegender Bedeutung für den Fortschritt der medizinischen Wissenschaft und trägt dazu bei, die unterschiedlichen Bedürfnisse der PatientInnen und der öffentlichen Gesundheit zu befriedigen.

Nach dem EFPIA Disclosure Code haben sich die EFPIA-Mitgliedsunternehmen ab 2016 verpflichtet, ihre geldwerten Leistungen an HCPs und HCOs im Zusammenhang mit verschreibungspflichtigen Medikamenten auf individueller Basis offenzulegen (aggregiert nur in Ausnahmefällen). Dazu gehören z.B, Beratungsgebühren für Vortragsveranstaltungen oder für die Leitung von Meetings und Zuschüsse an HCOs. Geldwerte Leistungen an HCPs und HCOs für Aktivitäten im Zusammenhang mit Forschung und Entwicklung werden als Gesamtzahl (aggregiert) ausgewiesen.

Die Offenlegungsinformationen werden jährlich (für das Vorjahr) auf einer öffentlichen Plattform veröffentlicht; entweder auf der unternehmenseigenen Website oder in einigen Ländern auf einer zentralen Plattform, auf der Daten verschiedener Unternehmen zusammengeführt werden.

Unsere Offenlegungen für Österreich

Die nachfolgenden Links führen Sie zu unserem Offenlegungsbericht für Österreich gemäß dem EFPIA Code und dem Pharmig Verhaltenskodex, sowie zur Erläuterung der Methodik, die für die Darstellung der Daten im Bericht verwendet wurde.

Year

Report

Methodological Note

Infographic

2017 PDF PDF PDF 
Previous year(s) 
2016 PDF PDF PDF
2015 PDF PDF N/A

Medienkontakt: Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Mag. Barbara Masser-Mayerl, Communications Manager; Mailbarbara.b.masser-mayerl@gsk.com; Tel: +43 1 970 75 518 

Back to top